Dream a little dream with me ...

Habt ihr schon einmal einen Wunschtraum gehabt, von dem ihr niemandem erzählt, weil er so albern und/oder unerreichbar ist? Ein Tagtraum, in den man sich hinein fantasiert, während man Bus fährt, von dem es aber unmöglich scheint, dass er wahr wird? Seit ich zum ersten Mal auf dem BuCon war, habe ich mir still und heimlich vorgestellt, wie es wohl wäre, dort eine Lesung zu haben. Versteht mich nicht falsch, ich hatte viele tolle Lesungen, jede von ihnen speziell und mit wunderbarem Publikum. Aber auf dem BuCon zu lesen war wie ein unerreichbares Sahnehäubchen für mich. Und dieses Jahr wird mein Traum wahr! Ich habe mit dem Löwenrudel des Talawah-Verlags einen Leseslot! Ich kann euch gar nicht sagen, wie mich das freut! Ein Popowackelfreudentanz reicht da nicht aus. Danke an Jörg Fuchs Alameda, der mich dazu eingeladen hat. Der Mann weiß, wie man Frauen glücklich macht;). (Eifrig nicken, Steffi) Einzelheiten gebe ich rechtzeitig bekannt.Aber das hier musste einfach raus.

Lauren Beukes Zoo City / Shining Girls

Lauren Beukes ist ein Ausnahmetalent. Ich habe keine Ahnung, was sie als Kind gegessen hat, um auf solche Ideen zu kommen, aber ich würde zu gerne auch mal daran lecken. In Zoo City wird man für ein Kapitalverbrechen mit einem Tier bestraft, dass man sich weder aussuchen noch loswerden kann. Alles, was dein Tier empfindet, fühlst du auch. Und die Jobsuche wird mit dem Begleiter auch nicht einfacher. Zum Ausgleich erhalten die Delinquenten eine magische Fähigkeit. Zinzi hat das Talent, verlorene Dinge zu finden. Bei einem seltsamen Auftrag kommt sie der Wahrheit auf die Spur, was mit den "Getierten" geschieht, wenn keiner so genau hinschaut. Lauren Beukes Sprachreichtum und die Leichtigkeit ihrer Erzählweise machen jeden fantastischen Einfall selbstverständlich. Sie schreibt flüssig und sehr spannend. Sehr empfehlenswert für alle, die gerne Krimis mit fantastischem Extra lesen und glauben, in diesem Genre gebe es nichts Neues mehr zu entdecken.

In Amerika werden Mädchen auf eine ganz spezielle Art ermordet und als Shining Girls drapiert. Die Morde geschehen über viele Jahrzehnte hinweg. Niemand stellt einen Zusammenhang her. Doch dann überlebt eines der Opfer. Ein weiteres Mädchen, Kirby, ist dem Mörder als Kind begegnet - und stellt endlich den Zusammenhang her, dass er ein Zeitreisender ist. Doch wie fängt man einen Verbrecher, der sich in der Zeit verstecken kann? Eine weitere völlig verrückte Idee von Lauren Beukes. Zum Glück habe ich das Buch im Urlaub gelesen, denn ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

CCXP - ComiConExperience in Köln

 

Die Veranstalter der CCXP bezeichnen ihr Event als die größte Comicon der Welt, da sie bereits einmal in Sao Paulo stattgefunden hat. Unklugerweise traten sie in direkte Konkurrenz zur alteingessenen Stuttgarter Comicon, indem sie die Veranstaltung am selben Wochenende in Köln stattfinden ließen. Der Feder&Schwert Verlag, sonst Stammgast in Stuttgart, wollte sich die Leseecke, die er bei solchen Gelegenheiten in Köln bestückt, nicht nehmen lassen. Ich fragte an, ob ich ein Leseslot besetzen könnte und zu meiner großen Freude wurde die Lesung genehmigt. Ich holte mir Jörg Fuchs Alameda mit ins Boot und er, als großartiger Organisator, lud Janika Hoffmann und Matthias Teut dazu. Die Talawah-Löwenrunde las am Samstag um 11 Uhr. Am Abend zuvor hatten die Organisatoren kurzfristig beschlossen, die Öffnungszeiten von 10 auf 11 Uhr zu verschieben. Da die Leseecke in der letzten Halle war, mussten die Besucher einen weiten Weg zurücklegen, so dass, als wir anfingen, gerade einmal sieben Leute da waren. Zum Glück änderte sich das schnell. Gegen 11.15 füllte es sich und etwas später war selbst auf dem Boden kein Plätzchen mehr frei. Ich las aus den U-Files, Janika aus den P-Files und Matthias aus den A-Files. Jörgs Geschichte stammte aus den noch streng geheimen Promille-Files und sein gestenreicher Vortrag inklusive vollem Körpereinsatz trotz Hühnermaske war zum Totlachen. Zwecks Alkoholkonsums ein Brillenputztuch auszunuckeln war mir jetzt auch neu.

 

 

Am Donnerstag und Freitag waren, laut Aussteller, kaum 30 Besucher vor Ort. Am Samstag füllte es sich, war aber für so ein Event eher unterbesucht. Die Conler boten trotzdem alles auf, was das kleine Nerdherz erfreut. Die Kostüme waren fantasievoll und traumhaft, die selbstgebastelten Motorräder und Autos (Waste Land) absolut irre. Es gab Schwertstunden, ein Badehaus und MinaLima signierte!

 

Danke an Aimeé und Kathrin von Feder&Schwert für die Gelegenheiten, lesen zu dürfen und die tolle Organisationen.

 

Dream a little dream with me ...

Habt ihr schon einmal einen Wunschtraum gehabt, von dem ihr niemandem erzählt, weil er so albern und/oder unerreichbar ist? Ein Tagtraum, in den man sich hinein fantasiert, während man Bus fährt, von dem es aber unmöglich scheint, dass er wahr wird? Seit ich zum ersten Mal auf dem BuCon war, habe ich mir still und heimlich vorgestellt, wie es wohl wäre, dort eine Lesung zu haben. Versteht mich nicht falsch, ich hatte viele tolle Lesungen, jede von ihnen speziell und mit wunderbarem Publikum. Aber auf dem BuCon zu lesen war wie ein unerreichbares Sahnehäubchen für mich. Und dieses Jahr wird mein Traum wahr! Ich habe mit dem Löwenrudel des Talawah-Verlags einen Leseslot! Ich kann euch gar nicht sagen, wie mich das freut! Ein Popowackelfreudentanz reicht da nicht aus. Danke an Jörg Fuchs Alameda, der mich dazu eingeladen hat. Der Mann weiß, wie man Frauen glücklich macht;). (Eifrig nicken, Steffi) Einzelheiten gebe ich rechtzeitig bekannt.Aber das hier musste einfach raus.

Lauren Beukes Zoo City / Shining Girls

Lauren Beukes ist ein Ausnahmetalent. Ich habe keine Ahnung, was sie als Kind gegessen hat, um auf solche Ideen zu kommen, aber ich würde zu gerne auch mal daran lecken. In Zoo City wird man für ein Kapitalverbrechen mit einem Tier bestraft, dass man sich weder aussuchen noch loswerden kann. Alles, was dein Tier empfindet, fühlst du auch. Und die Jobsuche wird mit dem Begleiter auch nicht einfacher. Zum Ausgleich erhalten die Delinquenten eine magische Fähigkeit. Zinzi hat das Talent, verlorene Dinge zu finden. Bei einem seltsamen Auftrag kommt sie der Wahrheit auf die Spur, was mit den "Getierten" geschieht, wenn keiner so genau hinschaut. Lauren Beukes Sprachreichtum und die Leichtigkeit ihrer Erzählweise machen jeden fantastischen Einfall selbstverständlich. Sie schreibt flüssig und sehr spannend. Sehr empfehlenswert für alle, die gerne Krimis mit fantastischem Extra lesen und glauben, in diesem Genre gebe es nichts Neues mehr zu entdecken.

In Amerika werden Mädchen auf eine ganz spezielle Art ermordet und als Shining Girls drapiert. Die Morde geschehen über viele Jahrzehnte hinweg. Niemand stellt einen Zusammenhang her. Doch dann überlebt eines der Opfer. Ein weiteres Mädchen, Kirby, ist dem Mörder als Kind begegnet - und stellt endlich den Zusammenhang her, dass er ein Zeitreisender ist. Doch wie fängt man einen Verbrecher, der sich in der Zeit verstecken kann? Eine weitere völlig verrückte Idee von Lauren Beukes. Zum Glück habe ich das Buch im Urlaub gelesen, denn ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

CCXP - ComiConExperience in Köln

 

Die Veranstalter der CCXP bezeichnen ihr Event als die größte Comicon der Welt, da sie bereits einmal in Sao Paulo stattgefunden hat. Unklugerweise traten sie in direkte Konkurrenz zur alteingessenen Stuttgarter Comicon, indem sie die Veranstaltung am selben Wochenende in Köln stattfinden ließen. Der Feder&Schwert Verlag, sonst Stammgast in Stuttgart, wollte sich die Leseecke, die er bei solchen Gelegenheiten in Köln bestückt, nicht nehmen lassen. Ich fragte an, ob ich ein Leseslot besetzen könnte und zu meiner großen Freude wurde die Lesung genehmigt. Ich holte mir Jörg Fuchs Alameda mit ins Boot und er, als großartiger Organisator, lud Janika Hoffmann und Matthias Teut dazu. Die Talawah-Löwenrunde las am Samstag um 11 Uhr. Am Abend zuvor hatten die Organisatoren kurzfristig beschlossen, die Öffnungszeiten von 10 auf 11 Uhr zu verschieben. Da die Leseecke in der letzten Halle war, mussten die Besucher einen weiten Weg zurücklegen, so dass, als wir anfingen, gerade einmal sieben Leute da waren. Zum Glück änderte sich das schnell. Gegen 11.15 füllte es sich und etwas später war selbst auf dem Boden kein Plätzchen mehr frei. Ich las aus den U-Files, Janika aus den P-Files und Matthias aus den A-Files. Jörgs Geschichte stammte aus den noch streng geheimen Promille-Files und sein gestenreicher Vortrag inklusive vollem Körpereinsatz trotz Hühnermaske war zum Totlachen. Zwecks Alkoholkonsums ein Brillenputztuch auszunuckeln war mir jetzt auch neu.

 

 

Am Donnerstag und Freitag waren, laut Aussteller, kaum 30 Besucher vor Ort. Am Samstag füllte es sich, war aber für so ein Event eher unterbesucht. Die Conler boten trotzdem alles auf, was das kleine Nerdherz erfreut. Die Kostüme waren fantasievoll und traumhaft, die selbstgebastelten Motorräder und Autos (Waste Land) absolut irre. Es gab Schwertstunden, ein Badehaus und MinaLima signierte!

 

Danke an Aimeé und Kathrin von Feder&Schwert für die Gelegenheiten, lesen zu dürfen und die tolle Organisationen.

 

Dream a little dream with me ...

Habt ihr schon einmal einen Wunschtraum gehabt, von dem ihr niemandem erzählt, weil er so albern und/oder unerreichbar ist? Ein Tagtraum, in den man sich hinein fantasiert, während man Bus fährt, von dem es aber unmöglich scheint, dass er wahr wird? Seit ich zum ersten Mal auf dem BuCon war, habe ich mir still und heimlich vorgestellt, wie es wohl wäre, dort eine Lesung zu haben. Versteht mich nicht falsch, ich hatte viele tolle Lesungen, jede von ihnen speziell und mit wunderbarem Publikum. Aber auf dem BuCon zu lesen war wie ein unerreichbares Sahnehäubchen für mich. Und dieses Jahr wird mein Traum wahr! Ich habe mit dem Löwenrudel des Talawah-Verlags einen Leseslot! Ich kann euch gar nicht sagen, wie mich das freut! Ein Popowackelfreudentanz reicht da nicht aus. Danke an Jörg Fuchs Alameda, der mich dazu eingeladen hat. Der Mann weiß, wie man Frauen glücklich macht;). (Eifrig nicken, Steffi) Einzelheiten gebe ich rechtzeitig bekannt.Aber das hier musste einfach raus.

Lauren Beukes Zoo City / Shining Girls

Lauren Beukes ist ein Ausnahmetalent. Ich habe keine Ahnung, was sie als Kind gegessen hat, um auf solche Ideen zu kommen, aber ich würde zu gerne auch mal daran lecken. In Zoo City wird man für ein Kapitalverbrechen mit einem Tier bestraft, dass man sich weder aussuchen noch loswerden kann. Alles, was dein Tier empfindet, fühlst du auch. Und die Jobsuche wird mit dem Begleiter auch nicht einfacher. Zum Ausgleich erhalten die Delinquenten eine magische Fähigkeit. Zinzi hat das Talent, verlorene Dinge zu finden. Bei einem seltsamen Auftrag kommt sie der Wahrheit auf die Spur, was mit den "Getierten" geschieht, wenn keiner so genau hinschaut. Lauren Beukes Sprachreichtum und die Leichtigkeit ihrer Erzählweise machen jeden fantastischen Einfall selbstverständlich. Sie schreibt flüssig und sehr spannend. Sehr empfehlenswert für alle, die gerne Krimis mit fantastischem Extra lesen und glauben, in diesem Genre gebe es nichts Neues mehr zu entdecken.

In Amerika werden Mädchen auf eine ganz spezielle Art ermordet und als Shining Girls drapiert. Die Morde geschehen über viele Jahrzehnte hinweg. Niemand stellt einen Zusammenhang her. Doch dann überlebt eines der Opfer. Ein weiteres Mädchen, Kirby, ist dem Mörder als Kind begegnet - und stellt endlich den Zusammenhang her, dass er ein Zeitreisender ist. Doch wie fängt man einen Verbrecher, der sich in der Zeit verstecken kann? Eine weitere völlig verrückte Idee von Lauren Beukes. Zum Glück habe ich das Buch im Urlaub gelesen, denn ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

CCXP - ComiConExperience in Köln

 

Die Veranstalter der CCXP bezeichnen ihr Event als die größte Comicon der Welt, da sie bereits einmal in Sao Paulo stattgefunden hat. Unklugerweise traten sie in direkte Konkurrenz zur alteingessenen Stuttgarter Comicon, indem sie die Veranstaltung am selben Wochenende in Köln stattfinden ließen. Der Feder&Schwert Verlag, sonst Stammgast in Stuttgart, wollte sich die Leseecke, die er bei solchen Gelegenheiten in Köln bestückt, nicht nehmen lassen. Ich fragte an, ob ich ein Leseslot besetzen könnte und zu meiner großen Freude wurde die Lesung genehmigt. Ich holte mir Jörg Fuchs Alameda mit ins Boot und er, als großartiger Organisator, lud Janika Hoffmann und Matthias Teut dazu. Die Talawah-Löwenrunde las am Samstag um 11 Uhr. Am Abend zuvor hatten die Organisatoren kurzfristig beschlossen, die Öffnungszeiten von 10 auf 11 Uhr zu verschieben. Da die Leseecke in der letzten Halle war, mussten die Besucher einen weiten Weg zurücklegen, so dass, als wir anfingen, gerade einmal sieben Leute da waren. Zum Glück änderte sich das schnell. Gegen 11.15 füllte es sich und etwas später war selbst auf dem Boden kein Plätzchen mehr frei. Ich las aus den U-Files, Janika aus den P-Files und Matthias aus den A-Files. Jörgs Geschichte stammte aus den noch streng geheimen Promille-Files und sein gestenreicher Vortrag inklusive vollem Körpereinsatz trotz Hühnermaske war zum Totlachen. Zwecks Alkoholkonsums ein Brillenputztuch auszunuckeln war mir jetzt auch neu.

 

 

Am Donnerstag und Freitag waren, laut Aussteller, kaum 30 Besucher vor Ort. Am Samstag füllte es sich, war aber für so ein Event eher unterbesucht. Die Conler boten trotzdem alles auf, was das kleine Nerdherz erfreut. Die Kostüme waren fantasievoll und traumhaft, die selbstgebastelten Motorräder und Autos (Waste Land) absolut irre. Es gab Schwertstunden, ein Badehaus und MinaLima signierte!

 

Danke an Aimeé und Kathrin von Feder&Schwert für die Gelegenheiten, lesen zu dürfen und die tolle Organisationen.